logo

Thursday 24th of April 2014

Main Menu


Home Topic: Riding | Reiten The art of classical riding | Klassische Reitkunst - Interview: Mr. Smeykal-Meyer
The art of classical riding | Klassische Reitkunst - Interview: Mr. Smeykal-Meyer PDF Print E-mail
Written by KSL   

 [E] English   [D] Deutscher Text [hier klicken]

"The classic riding concept and the transfer from theory into practice" 

Mr Smeykal-Meyer, you see yourself as one of the few custodians of knowledge concerning the art of classical riding. Now since the beginning of March 2009 you are the head of Reit-Kultur-Gut© [Good Riding Culture] at the Würzburg am Schenkenturm Riding Park. What do you consider the main focus of your work?

The few extant keepers of knowledge of the classical riding art must pool their forces to make riding, which, after all, represents a substantial component of European cultural heritage, accessible to the general public. The knowledge of the horse’s history, his needs and his behaviour as well as handling and living with the horse is a part of this cultural heritage that ought to be treasured, communicated, and passed on to future generations. In this respect, then, a centre must be created that would communicate the philosophy of the art of classical riding. Particularly important is the oral tradition and well-rounded, long-term learning of this art, because true knowledge of the art of classical riding—the kind of fine, sensitive riding of the bygone era—can be passed on in writing only to a very limited extent.

You have had many years’ training with the last great riding masters of Europe, such as your great role model Egon von Neindorff (Academic Riding Institute, Karlsruhe), Ernst Bachinger (Spanish Riding School, Vienna), Rolf Becher (Chiron) und Günter Festerling, and yet you, too, Mr Smeykal-Meyer, speak of the “Art of Classical Riding”—a concept so much used and so often misrepresented in the past. Why?

By definition, the art of classical riding is a system of horse riding that through the ages has assembled and combined proven, time-tested principles of horse schooling into a canon which, in its refined expression, is an approach of an artist or an artisan. It is this very aspect of artistry or artisanship which is so frivolously neglected today.  The ancient Greeks already have founded their horse training on empathy and kind handling. Xenophon once said: “That which is forced and misunderstood is never beautiful, as if one used whip and goad to force a dancer to jump about.”  Reit-Kultur-Gut© wants to revive, with all its distinctions, this art of riding which had gradually lost its prominence with the decline of the Greek world empire and during the Migration Period disappeared almost entirely. Here, where the theoretical basis is already established, we who pursue the art will be able to develop riding creatively, to elevate it from mere craft to an art. In contrast to the autodidacts who, despite apparent riding success, will always remain at the level of "journeymen" only. That's why I use "art of riding," consciously and on purpose.

Mr Smeykal-Meyer, you portray the art of classical riding as a complex structure. Is this to highlight that association with horses shapes other areas of life as well?

Reit-Kultur-Gut© fundamentally rejects the current wide-spread viewpoint that regards the horse as a mere piece of sports equipment. Similar to the riding academies of the early Modern Period—where young noblemen prepared themselves for their tasks at the court and in the administration—with us the horse is an aid to socially responsible education of young people who will obtain here the basic precepts for going through their lives upright and straight.  Association with the horse has an influence on the development of the personality of the human which has been recognised since time immemorial. It is our specific concern to guide young people, through their work with horses, towards a path which once again is becoming increasingly important in the context of development of current social values; after all, the societal crisis has by now reached the youth as well. Nothing can replace those concepts of life conduct and responsibility for the community and the environment that are acquired through self-development. The association with horses fosters all this, as it teaches empathy, communication, conflict resolution and frustration tolerance, and leads to self-discipline—thus developing, almost as a by-product, characteristics generally considered prerequisite to a position of leadership. Unique structures and constructive associations evolve from friendship, helpfulness and confidence. Thus riding plays an interesting key role even in our times. The horse himself is the best teacher!

Riding, then, not as a sport but as an education in history and culture, and as means of self-realisation? Does it not ascribe too much of the spiritual to a skill that, of itself, is mainly physical?

Definitely not! Already Max Weyrother in his depictions afforded far more space to the thinking rider than to the schooling of the horse, thus underlining the necessity to support practical ability by theoretical knowledge. In addition to knowledge of physiology and psychology, the rider must have a clear conception of kinetics and balance. Theory means knowledge, practice means ability. But knowledge must always precede action! Reit-Kultur-Gut© has as its goal to develop horses that excel not only at the various gaits and later the jumps of the haute école, but that are also calm, supple and obedient and make riding a joy by their graceful movement. We educate horse and rider uncompromisingly in line with the pure, classical riding lore that adheres to its central tenets of respect for the individual and fascination with unforced development of the horse, all the way to the haute école (“refinement of the nature”)

Mr Smeykal-Meyer, you just mentioned horse physiology. Often some gaits, rideability, or teachability are ascribed to one particular breed or another. Does the art of classical riding meet its limits here?

Sensitive riding does not depend on the breed or size of the horse, as many have erroneously assumed, but on the ability and training of the rider. Only with the most finely honed body sense [of the rider; writer's comment] can the horse perform all the feats and gaits rhythmically and energetically, yet without any strain or blockage in muscles or joints. The rider’s cues are no longer visible at this highest level of training, rather the rider performs all the movements together with the horse, with a calm, natural posture, as if fused into one being, in full harmony. This fosters both mental and physical well-being of the horse and preserves his performance and ability into ripe old age. The potential of the horse – any horse! – will thus flourish in its full splendour.

Mental and physical well-being – just through correct riding?

The best riding art is of little avail if the overall conditions are not right, e.g., the horse is fed wrong or the saddle does not fit. Reit-Kultur-Gut© therefore offers, in addition, a natural feeding regimen without artificial feedstuffs, veterinary supervision by respected holistic veterinary surgeons and dentists, and qualified fitting of saddles and tack - the most important links between the horse and the rider.

Unforced training without excessive demands, full value cost, biological veterinary medicine—that sounds like a model holistic concept for horses that, in this form, is something entirely new in North Bavaria. What is your vision?

Gustav Steinbrecht once said: Through the long, intimate association with his master, the horse becomes infinitely intelligent and alert; because he has so much to learn and is continually urged to respond to the slightest cue from the rider, his mental powers are exercised in concert with his physical ones, so that he becomes trusting and devoted to his master at the same rate as his schooling improves the performance of his tasks, which he eventually carries out with a kind of joyful and proud self-confidence. I would like to go even further and assert that the development of the human follows the same pattern. To recognise and be permitted to foster them both is my life work and creative fulfilment. Reit-Kultur-Gut© ought to become a centre for the classical art of riding that will revive the classical methods of schooling of both man and animal (“living Reit-Kultur-Gut experience”). In addition to the voltige instruction offered by the “Voltis vom Schenkenturm” we will provide driving courses, schooling of rider and horse up to the haute école level, special lessons on Iberian or Arabian horses, gala evenings of classical riding and presentations on the history of the classical art of riding, as well as fencing and dancing lessons, to round off the personal development in keeping with the classical model. Our multifaceted instruction offerings are also expressly directed at novices as well as returning students at all levels.

Thank you for talking to us, Mr Smeykal-Meyer! 

(C) copyright Reitschule Smeykal-Meyer | Interview by  Sylvia Grab

 [D] Deutsch  [E] English text [click here]

"Die klassische Reitlehre und ihre Umsetzung in Theorie und Praxis"   

Herr Smeykal-Meyer, Sie sehen sich als einen der wenigen Träger des Wissens um die klassische Reitkunst. Seit Anfang März 2009 leiten Sie nun das Reit-Kultur-Gut© im Reitpark Würzburg am Schenkenturm. Worin sehen Sie die Schwerpunkte Ihrer Arbeit?

Die wenigen noch vorhandenen Wissensträger der Klassischen Reitkunst müssen ihre Kräfte bündeln und Reiten, das ja einen wesentlichen Bestandteil des europäischen Kulturgutes darstellt, einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Das Wissen um die Geschichte des Pferdes, um seine Bedürfnisse und sein Verhalten sowie Kenntnisse im Umgang mit dem Pferd sind kulturgeschichtliche Güter, die es zu wahren, zu vermitteln und nachfolgenden Generationen zu überliefern gilt. In diesem Sinne muss also ein Zentrum geschaffen werden, das die Philosophie der Klassischen Reitkunst vermittelt. Besondere Bedeutung haben hier die mündliche Überlieferung und das fundierte langjährige Erlernen dieser Kunst, denn das wahre Wissen um die Klassische Reitkunst - das feinfühlige Reiten der vergangenen Zeiten - kann nur in geringem Umfang schriftlich weitergegeben werden.

Sie haben Ihre vieljährige Ausbildung bei den letzten großen Reitmeistern Europas erhalten, darunter Ihr großes Vorbild Egon von Neindorff (Akademisches Reitinstitut, Karlsruhe), Ernst Bachinger (Spanische Hofreitschule, Wien), Rolf Becher (Chiron) und Günter Festerling - trotzdem sprechen auch Sie, Herr Smeykal-Meyer, von der "Klassischen Reitkunst" - einem Begriff, der in den vergangenen Jahren so oft benutzt und missbraucht wurde wie kaum ein anderer. Warum?

Definitionsgemäß ist die klassische Reitkunst ein Reitsystem für Pferde, das über längere Zeiträume bewährte Prinzipien der Pferdeausbildung zu einem Kanon zusammenfasst und in seiner verfeinerten Ausprägung einen künstlerischen bzw. kunsthandwerklichen Anspruch an den Ausdruck des Pferdes hat. Gerade dieser künstlerische oder kunsthandwerkliche Anspruch wird heute oft leichtfertig vernachlässigt. Bereits bei den Griechen war die Ausbildung des Pferdes auf Einfühlung und gute Behandlung aufgebaut. Xenophon sagte einmal: "Erzwungenes und Unverstandenes ist niemals schön und wäre gerade so, als ob man durch Peitschen und Stacheln einen Tänzer zum Umherspringen zwingen wollte." Reit-Kultur-Gut© will diese Reitkunst, die mit dem Untergang des griechischen Weltreiches später mit der Völkerwanderung allmählich ihre Bedeutung verlor und schließlich ganz unterging, mit all Besonderheiten wieder aufleben lassen. Als Kunstschaffende können wir hier, wo ein theoretisches Fundament vorhanden ist, anders als Autodidakten, die trotz scheinbarer reiterlicher Erfolge immer nur "Handwerker" bleiben werden, Reitkunst schöpferisch entwickeln und Reiten vom rein Handwerksmäßigen zur Kunst erheben. Deshalb spreche ich bewusst und absichtlich von "Reit-Kunst".

Herr Smeykal-Meyer, Sie schildern die Klassische Reitkunst als ein komplexes Gebilde. Wollen Sie damit zum Ausdruck bringen, dass der Umgang mit Pferden auch andere Lebensbereiche prägt?

Reit-Kultur-Gut© lehnt die heute weit verbreitete Betrachtungsweise des Pferdes als bloßes Sportgerät grundsätzlich ab. Das Pferd bei uns ist - ähnlich den Ritterakademien der frühen Neuzeit, an denen junge Adelige auf ihre Aufgabe bei Hofe und in der Verwaltung vorbereitet wurden - Instrument für die sozialverantwortliche Ausbildung von Jugendlichen, die hier das Rüstwerkzeug an die Hand erhalten, um gerade und aufrecht durchs Leben zu gehen. Der Umgang mit dem Pferd hat eine seit alters her bekannte persönlichkeitsprägende Wirkung auf den Menschen. Es ist uns ein besonderes Anliegen, junge Menschen durch die Arbeit mit dem Pferd auf einen Weg zu bringen, der im Kontext der heutigen gesellschaftlichen Wertentwicklung wieder zunehmend an Bedeutung gewinnt - hat doch die gesellschaftliche Krise inzwischen auch die Jugend erreicht: Auf Selbstausgestaltung bezogene Vorstellungen bestimmen die Lebensführung, Verantwortung für Gemeinschaft und Umwelt will niemand übernehmen.Dem wirkt der Umgang mit dem Pferd entgegen, indem er Einfühlungsvermögen, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit und Frustrationstoleranz lehrt, zur Selbstorganisation erzieht und damit all diejenigen Fähigkeiten fördert, die gemeinhin als die Voraussetzung für die Erfüllung einer Führungsposition gelten, ganz "nebenbei" vermittelt. Es entstehen konstruktive Gemeinschaften und einzigartige Gefüge aus Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Zuversicht. Dem Reiten fällt somit gerade in der heutigen Zeit eine interessante Schlüsselrolle zu: Das Pferd selbst ist der beste Pädagoge!

Reiten also nicht als Sport, sondern als Geschichtsunterricht, Kulturkunde und Selbstfindung? Ist das nicht eine übermäßige Vergeistigung einer an sich "körperlichen" Fertigkeit?

Ganz und gar nicht. Schon Max Weyrother hat in seinen Aufzeichnungen dem denkenden Reiter weit mehr Raum gewidmet als der Ausbildung des Pferdes und damit die Notwendigkeit betont, das praktische Können durch theoretisches Wissen zu unterstützen. Neben dem Wissen um Physiologie und Psychologie muss der Reiter eine klare Vorstellung von Bewegungslehre und Gleichgewicht haben. Die Theorie ist das Wissen, die Praxis das Können. Das Wissen aber soll immer dem Handeln vorausgehen!Reit-Kultur-Gut© setzt sich die Heranbildung von Pferden zum Ziel, die nicht nur in den Gängen und später in den Sprüngen der Hohen Schule glänzen, sondern auch ruhig, geschmeidig und gehorsam sind und durch angenehme Bewegungen das Reiten zu einer Freude machen. Wir bilden Pferd und Reiter kompromisslos nach der reinen klassischen Reitlehre aus, die in ihren zentralen Grundsätzen den Respekt vor dem Individuum und die Faszination an der gewaltfreien Ausbildung des Pferdes bis hin zur Hohen Schule beinhaltet ("Vervollkommnung der Natur").

Herr Smeykal- Meyer, Sie haben gerade die Physiologie des Pferdes angesprochen. Oftmals gelten Bewegungen, Rittigkeit oder Lektionen ja als Besonderheiten der einen oder anderen Rasse. Stößt die Klassische Reitkunst da an ihre Grenzen?

Feinfühliges Reiten hängt nicht ab von der Rasse oder Größe des Pferdes, wie manche irrtümlich meinen, sondern von den Fähigkeiten und der Ausbildung des Reiters. Nur mit einem äußerst fein ausgebildeten Körpergefühl [des Reiters, Anm. des Verfassers] kann das Pferd alle Lektionen und Bewegungen losgelassen, im Takt und voller Energie ohne jegliche Verspannungen oder Blockaden in Muskeln oder Gelenken ausführen. Einwirkungen des Reiters sind auf dieser höchsten Stufe der Ausbildung nicht mehr sichtbar; der Reiter macht vielmehr alle Bewegungen seines Pferdes in einer ruhigen, natürlichen Haltung mit - als wäre er mit seinem Pferd in vollendeter Harmonie verwachsen. Dies fördert das psychische und physische Wohlbefinden des Pferdes und erhält Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft bis ins hohe Alter: das Potential des Pferdes - eines jeden Pferdes! - kann so in vollem Glanze erblühen.

Seelisches und körperliches Wohlbefinden - allein durch richtiges Reiten?

Die beste Reitkunst freilich nützt wenig, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen, das Pferd z. B. falsch gefüttert wird oder der Sattel nicht passt. Reit-Kultur-Gut© bietet deshalb ergänzend auch natürliche, pferdegerechte Fütterung ohne Fertigfuttermittel, tierärztliche Betreuung durch renommierte, ganzheitlich arbeitende Tierärzte und Tierzahnärzte sowie qualifizierte Optimierung von Sattel und Ausrüstung - den wichtigsten Bindegliedern zwischen Pferd und Reiter.

Gewaltfreie Ausbildung ohne Überforderung, vollwertige Kost, biologische Tiermedizin - das klingt nach einem vorbildlich ganzheitlichen Konzept für Pferde, das in dieser Form in Nordbayern ein vollkommenes Novum ist. Welche Visionen haben Sie?

Gustav Steinbrecht hat einmal gesagt: Durch den langen, intimen Umgang mit seinem Meister wird das Pferd unendlich intelligent und aufgeweckt; da es so viel zu lernen hat und fortdauernd angehalten wird, den leisesten Wink des Reiters zu beachten, werden seine geistigen Kräfte mit denen des Körpers gleichmäßig geübt, so dass es in dem Grade anhänglich und zutraulich zu seinem Herrn wird als es an Fertigkeit in seinen Schulen zunimmt, die es, wenn die Ausbildung vollendet ist, mit einer Art von freudigem und stolzen Selbstbewusstsein ausführt. Ich möchte darüber noch hinausgehen und behaupte, auch die Entwicklung des Menschen folgt diesem Schema. Beides wahrzunehmen und fördern zu dürfen, ist Inhalt und schöpferische Leistung meines Lebens. Reit-Kultur-Gut© soll ein Zentrum für klassische Reitkunst sein, das klassische Ausbildungsmethoden für Mensch und Tier mit neuem Leben erfüllt ("gelebtes Reit-Kultur-Gut"). Neben dem Voltigierunterricht, der von den "Voltis vom Schenkenturm" angeboten wird, wird es Fahrkurse geben, Ausbildung für Reiter und Pferd bis zur Hohen Schule, Speziallektionen auf iberischen und arabischen Pferden, Galaabende der klassischen Reitkunst, Veranstaltungen rund um die Geschichte der Klassischen Reitkunst sowie Fecht- und Tanzunterricht als Abrundung der Persönlichkeitsbildung nach klassischem Vorbildern. Unser vielseitiges Unterrichtsangebot richtet sich ausdrücklich auch an Einsteiger und Wiedereinsteiger aller Altersstufen.

Herr Smeykal-Meyer, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!

(C) copyright Reitschule Smeykal-Meyer | Interview geführt von Sylvia Grab

 Top [click here]  

 

 

 

Powered by Joomla!. Designed by: Free Joomla 1.5 Template, .de domains. Valid XHTML and CSS.